Aktuelle Informationen zu den Entlastungspaketen

Ihr Heimatversorger

Die politischen Ereignisse zur Energieversorgung überschlagen sich seit mehreren Monaten. Häufig ergeben sich kurzfristig Änderungen durch neue politische Beschlüsse, die auch uns vor große Herausforderungen stellen, da die Umsetzungen mit einem hohen organisatorischen Aufwand verbunden sind. Diese Veränderungen sind für uns im Vorfeld leider nicht absehbar.

Damit auch Sie bei den häufigen gesetzlichen Änderungen stets gut informiert sind, finden Sie hier alles über die aktuellen Themen und Neuerungen.

Was Sie jetzt wissen sollten:

Stand 03.11.2022, 10 Uhr

Strom

Warum steigt der Preis für Strom?

Der Strompreis in Europa wir aktuell vor allem von teuren Gaskraftwerken bestimmt, die zur Stromproduktion genutzt werden. Da der Gaspreis stark gestiegen ist, ist auch Strom teurer geworden. Das liegt daran, dass sich der Strompreis nach der teuersten Energiequelle richtet (die sog. „Merit Order“), die zur Produktion benötigt wird.

Wie wirkt sich das auf Ihren Strompreis aus?

Aufgrund unserer langfristigen Einkaufsstrategie konnten wir den Preis für unsere Kunden, trotz der turbulenten Marktentwicklung, seit knapp 2 Jahren konstant halten und Sie vor den explodierenden Kosten schützen. Aufgrund der aktuellen Marktentwicklung und der Anpassung der staatlich regulierten Netzentgelte ist dies nun leider nicht mehr möglich. Eine Preissteigerung ist daher für uns unvermeidlich.

Gibt es Pläne der Bundesregierung auch beim Strom die Bürger zu entlasten?

Ja, die gibt es. So wurde beispielsweise die EEG-Umlage zum 01.07.2022 gesenkt und wird zum 01.01.2023 komplett abgeschafft. Dies werden wir in Ihrer Abrechnung selbstverständlich berücksichtigen. Des Weiteren plant die Bundesregierung für den Jahresanfang 2023 eine Strompreisbremse. Wann und in welcher Form diese genau zu tragen kommt, ist allerdings noch unklar. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden.

Wo finde ich weitere Informationen?

Weitere Informationen zu aktuellen Entwicklungen und politischen Entscheidungen, die die Energieversorgung betreffen, bieten beispielsweise die Webseiten der Bundesnetzagentur (www.bundesnetzagentur.de) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (www.bmwk.de).

Erdgas

Information zur Dezember-Soforthilfe bei Erdgas - Lieferungen (§ 2 Abs. 4 Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetz ESWG)

Als Ihr Erdgaslieferant möchten wir, die Stadtwerke Iserlohn Sie als unsere Kunden über Folgendes informieren:

Private Verbraucher und Unternehmen müssen aufgrund der aktuellen Marktlage mit stark steigenden Preisen für Gas rechnen und planen. Der Staat möchte daher die teilweise erheblichen Mehrbelastungen abfedern. Deshalb erhalten viele Erdgaskunden eine Dezember - Soforthilfe. Im März 2023 wird diese Dezember - Soforthilfe dann durch eine Gaspreisbremse ergänzt.

Wer erhält die Soforthilfe?

Die Dezember-Soforthilfe erhalten fast alle Erdgas-Kunden der Stadtwerke Iserlohn

Keine Dezember-Soforthilfe (Ausnahme) nach dem ESWG erhalten folgende Kundengruppen:

  • Letztverbraucher für Entnahmestellen mit einer registrierenden Leistungsmessung (RLM-Kunde), an denen ein Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 Kilowattstunden entsteht,
  • Letztverbraucher für Entnahmestellen, soweit sie dort Erdgas für den kommerziellen Betrieb von Strom- und Wärmeerzeugungsanlagen beziehen, oder
  • Letztverbraucher, die zugelassene Krankenhäuser sind.

Die obigen Kundengruppen erhalten dennoch Dezember-Soforthilfe (keine Geltung der Ausnahme), wenn sie:

  • als Wohnraumvermieter oder Wohnungseigentümergemeinschaft das Erdgas an der Entnahmestelle weit überwiegend im Zusammenhang mit der Vermietung von Wohnraum oder als Wohnungseigentümergemeinschaft im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes beziehen


  • als spezifische soziale Einrichtungen

                • zugelassene Pflege-, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen sowie Kindertagesstätten und andere Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sind, die im Aufgabenbereich des Sozialgesetzbuchs soziale Leistungen erbringen,
                • staatliche, staatlich anerkannte oder gemeinnützige Einrichtungen des Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungsbereichs oder Bildungseinrichtungen der Selbstverwaltung der Wirtschaft in der Rechtsform von Körperschaften des öffentlichen Rechts oder als eingetragener Verein organisiert sind oder

                • Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation, Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation, Werkstätten für Menschen mit Behinderungen, anderer Leistungsanbieter oder Leistungserbringer der Eingliederungshilfe nach Teil 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch sind


Wichtiger Hinweis:

Sind Sie RLM-Kunde mit einem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kWh, müssen Sie uns bis zum 31. Dezember 2022 in Textform (z.B. per E-Mail) darlegen, dass Sie den Entlastungsberechtigten angehören. Andernfalls entfällt der Anspruch auf Dezember-Soforthilfe.

Wie hoch ist die Dezember – Soforthilfe?

Entlastungsbetrag für Standard-Lastprofilkunden – das sind im Wesentlichen Privathaushalte und kleine Unternehmen:

Hier berechnet sich der Entlastungsbetrag aus der

  • Jahresverbrauchsmenge*, die wir im September 2022 für Ihre Belieferung prognostiziert haben
  • geteilt durch 12
  • multipliziert mit dem Arbeitspreis, der für Ihre Lieferung Stand 1. Dezember 2022 vereinbart ist

zzgl.

  • allen anderen Preiselementen, soweit diese nach dem Erdgasliefervertrag anteilig für den Monat Dezember 2022 anfallen

Bitte beachten Sie, dass die meisten unserer Kunden nur 11 Abschläge zahlen, sodass die gesetzliche Vorgabe auf ein 1/12 des prognostizierten Jahresmenge zu gehen, der Entlastungsbetrag von Ihren bisherigen Abschlagsbeträgen etwas abweichen kann.

Entlastungsbetrag für RLM - Kunden:

Die Berechnung erfolgt im Wesentlichen wie bei Standard – Lastprofilkunden. Allerdings ist anstelle der Prognosemenge aus September 2022 die für die Zeit November 2021 bis einschließlich Oktober 2022 entnommene gemessene Menge anzusetzen**.

*Ggf. einem Ersatzwert, wenn uns dieser Wert nicht vorliegen sollte
**Ggf. einem Ersatzwert, wenn uns dieser Wert nicht vorliegen sollte

Wie wird die Dezember – Soforthilfe abgewickelt?

Als Standard-Lastprofilkunden erhalten Sie eine vorläufige Entlastung noch im Dezember 2022/Januar 2023, die mit dem exakt berechneten Entlastungsanspruch in der nächsten Verbrauchsabrechnung verrechnet wird.

Bei RLM – Kunden wird der exakt berechnete Entlastungsanspruch mit der nächsten Verbrauchsabrechnung, in der der Dezember 2022 enthalten ist, verrechnet.

  • Bekommen wir die Abschläge von Ihnen überwiesen, brauchen Sie die im Dezember 2022 fällige Zahlung nicht überweisen. Sollten Sie dennoch eine Überweisung auslösen (z.B. Dauerauftrag) wird diese Zahlung und der Entlastungsbetrag bei der nächsten Verbrauchsabrechnung verrechnet.
  • Haben Sie uns eine Ermächtigung zum Lastschriftverfahren erteilt, werden wir die im Dezember 2022 fällige Abschlagszahlung nicht einziehen.

Bitte beachten Sie jedoch, dass der Entfall des Abschlages nur für Erdgas gilt. Sollten Sie andere Sparten, wie z.B. Strom und/oder Wasser von uns beziehen, sind diese Abschläge für den Dezember weiter zu entrichten.

Weitere gesetzliche Hinweise

Weitere gesetzliche Hinweise:

Wir weisen darauf hin, dass

  • Energieeinsparungen einen kostenmindernden Nutzen haben

  • die Entlastung aus Mitteln des Bundes finanziert wird.

Wann erfolgt die Absenkung der Mehrwertsteuer?

Die Absenkung der Mehrwertsteuer von 19% auf 7% für Erdgas wurde zum 01.10.2022 bis zum 31. März 2024 beschlossen. Besonders positiv: Wir möchten Sie weiter entlasten! Für den gesamten Erdgasverbrauch im Jahr 2022 wird nur die reduzierte Mehrwertsteuer berechnet.

Warum wird mein gesamter Jahresverbrauch mit 7% MwSt. besteuert?

Wenn Sie bereits vor dem 01.10.2022 von uns versorgt wurden, wird der gesamte Erdgasverbrauch für 2022 mit 7% besteuert. Sie profitieren dann auch in den Monaten vor dem 01.10.2022 von der reduzierten Mehrwertsteuer. 

Wie sieht es mit der angekündigten Sonderzahlung im Dezember aus?

Bisher ist dies lediglich eine Empfehlung der Expertenkommission, über die noch entschieden wird. Der Staat soll im Dezember einmalig die jeweilige Abschlagszahlung für Gaskunden übernehmen. Sobald hier Beschlüsse des Gesetzgebers vorliegen, werden wir Sie hier informieren.

Wann kommt der Gaspreisdeckel / die Gaspreisbremse?

Laut der Empfehlung der Expertenkommission soll ab Anfang März 2023 eine Gaspreisbremse von maximal 12 Cent pro Kilowattstunde auf einen gewissen Verbrauch greifen. Oberhalb dieses Verbrauchs sollen die Preise Ihres jeweiligen Gasliefervertrags gelten. Auch hier gibt es noch keine konkreten Beschlüsse der Bundesregierung.

Wie verhält es sich mit der Gasbeschaffungsumlage?

Die Gasbeschaffungsumlage wurde vom Gesetzgeber rückwirkend aufgehoben und ist damit nicht Bestandteil Ihres Gaspreises. Diese Entlastung geben wir gerne vollumfänglich an Sie weiter.

Was ist mit den anderen Umlagen?

Sowohl Gasspeicher-, als auch die Bilanzierungsumlage haben weiterhin Bestand, wirken sich aber nur geringfügig auf Ihre Gaskosten aus.

Wirkt sich die Erhöhung der Netzentgelte auf meine Gaskosten aus?

Ja, aufgrund der derzeitigen Gaskrise und einhergehender Inflation werden sich die staatlich regulierten Netznutzungsentgelte ab dem 01.01.2023 erhöhen. Diese entstehenden Mehrkosten müssen wir an unsere Kunden weitergeben. Auch wenn die Netzentgelte steigen, überwiegen doch die Entlastungen durch die Maßnahmen der Bundesregierung.

Wo finde ich weitere Informationen?

Weitere Informationen zu aktuellen Entwicklungen und politischen Entscheidungen, die die Energieversorgung betreffen, bieten beispielsweise die Webseiten der Bundesnetzagentur (www.bundesnetzagentur.de) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (www.bmwk.de).

Wärme

Information zur Dezember-Soforthilfe bei Wärme - Lieferungen (§ 4 Abs. 4 Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetz ESWG)

Als Ihr Wärmelieferant möchten wir, die Stadtwerke Iserlohn GmbH Sie als unsere Kunden über Folgendes informieren:

Private Verbraucher und Unternehmen müssen aufgrund der aktuellen Marktlage mit stark steigenden Preisen für Wärme rechnen und planen. Der Staat möchte daher die teilweise erheblichen Mehrbelastungen abfedern. Deshalb erhalten viele Wärmekunden eine Dezember - Soforthilfe. Im März 2023 wird diese Dezember - Soforthilfe dann durch eine Wärmepreisbremse ergänzt.

Wer erhält die Soforthilfe?

Die Dezember-Soforthilfe erhalten fast alle Wärme-Kunden der Stadtwerke Iserlohn GmbH, die die gelieferte Wärme zu eigenen Zwecken verbrauchen oder ihren Mietern zur Nutzung zur Verfügung stellen.

Keine Dezember-Soforthilfe (Ausnahme) nach dem ESWG erhalten folgende Kundengruppen:

  • Letztverbraucher für Entnahmestellen, an denen der Jahresverbrauch 1.500.000 Kilowattstunden übersteigt,
  • Letztverbraucher, die zugelassene Krankenhäuser sind.

Die obigen Kundengruppen erhalten dennoch Dezember-Soforthilfe (keine Geltung der Ausnahme), wenn sie an der Entnahmestelle:

  • als Wohnraumvermieter oder Wohnungseigentümergemeinschaft die Wärme an der Entnahmestelle im Zusammenhang mit der Vermietung von Wohnraum oder als Wohnungseigentümergemeinschaft im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes beziehen,
  • als spezifische soziale Einrichtungen

                • zugelassene Pflege-, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, sowie Kindertagestätten und andere Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, die im Aufgabenbereich des Sozialgesetzbuchs soziale Leistungen erbringen,
                • eine staatliche, staatlich anerkannte oder gemeinnützige Einrichtung des Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungsbereichs oder Bildungseinrichtungen der Selbstverwaltung der Wirtschaft in der Rechtsform von Körperschaften des öffentlichen Rechts oder als eingetragener Verein,
                • Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation, Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation, Werkstätten für Menschen mit Behinderungen, anderer Leistungsanbieter oder Leistungserbringer der Eingliederungshilfe nach Teil 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch sind.

Wie hoch ist die Dezember – Soforthilfe?

Der Entlastungsbetrag beläuft sich für Kunden mit Abschlägen auf Basis 1/12 der voraussichtlichen Jahreskosten auf die Höhe des Septemberabschlages 2022 zuzüglich eines Aufschlages von 20%.

Bitte beachten Sie, dass die meisten unserer Kunden nur 11 Abschläge zahlen, sodass die gesetzliche Vorgabe auf ein 1/12 des prognostizierten Jahresmenge zu gehen, der Entlastungsbetrag von Ihren bisherigen Abschlagsbeträgen etwas abweichen kann.

Wie wird die Dezember – Soforthilfe abgewickelt?

  • Bekommen wir die Abschläge von Ihnen überwiesen, brauchen Sie die im Dezember 2022 fällige Zahlung nicht überweisen. Sofern der nicht überwiesene Betrag die Höhe des Entlastungsbetrages nicht erreicht, werden wir den übersteigenden Entlastungsbetrag bis 31.12.2022 auf das aus dem Lastschriftverfahren/ der letzten Jahresabrechnung bekannte Konto des Kunden überweisen. Sollten Sie dennoch eine Überweisung auslösen (z.B. Dauerauftrag), wird eine Rückzahlung / der Entlastungsbetrag bis 31.12.2022 auf das aus dem Lastschriftverfahren/ der letzten Jahresabrechnung bekannte Konto des Kunden überwiesen.
  • Haben Sie uns eine Ermächtigung zum Lastschriftverfahren erteilt, werden wir die im Dezember 2022 fällige Abschlagszahlung nicht einziehen. Sofern diese Abschlagszahlung die Höhe des Entlastungsbetrages nicht erreicht, werden wir den übersteigenden Entlastungsbetrag bis 31.12.2022 auf das aus dem Lastschriftverfahren/ der letzten Jahresabrechnung bekannte Konto des Kunden überweisen.

    Bitte beachten Sie jedoch, dass der Entfall des Abschlages nur für Erdgas gilt. Sollten Sie andere Sparten, wie z.B. Strom und/oder Wasser von uns beziehen, sind diese Abschläge für den Dezember weiter zu entrichten.

Weitere gesetzliche Hinweise

Wir weisen darauf hin, dass

  • wir nach § 9 Abs. 5 Nr. 3 EWSG verpflichtet sind, dem nach § 1 Abs. 4 EWSG zu bestellenden Beauftragten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz die folgenden Daten zu übermitteln:
  • die Liefermenge des Jahres 2021 oder ersatzweise die Liefermenge des letzten Abrechnungszeitraums
  • wir nach § 9 Abs. 5 Nr. 2 EWSG verpflichtet sind, dem nach § 1 Abs. 4 EWSG zu bestellenden Beauftragten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz die folgenden Daten zu übermitteln:
                  • die Angaben zu den der der beantragten Erstattung zugrunde liegenden Kundenbeziehungen, zum Zweck der Plausibilisierung mit Angabe einer E-Mail-Adresse oder einer Telefonnummer, der Postanschrift des Kunden, sowie der Abschlagszahlung des Kunden für September 2022 gemäß § 4 Absatz 3,
                  • die Entlastung aus Mitteln des Bundes finanziert wird

Die Energiepreise steigen.
Wir geben Acht.

Die aktuelle Preisentwicklung an den Energiemärkten stellt in ihrer Dramatik alles in Schatten, was die Energiebranche in den vergangenen Jahrzehnten erlebt hat. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie jetzt achten sollten!

Test

Wirtschaftsminister Robert Habeck hat die nächste Stufe des Notfallplans Gas ausgerufen, die sogenannte „Alarmstufe“. Ihre Versorgungssicherheit ist aktuell weiterhin gewährleistet. Wir möchten die wichtigsten Fragen zu dem Thema hier beantworten.

Die häufigsten Fragen zur Alarmstufe

Stand 24.06.2022, 14 Uhr

Wie ist die aktuelle Situation?

Die Bundesregierung hat aufgrund der angespannten Lage auf den Gasmärkten am 23. Juni 2022 die Alarmstufe im Notfallplan Gas in Kraft gesetzt, nachdem bereits im März die Frühwarnstufe ausgerufen wurde. Seit mehreren Tagen wurden die Gasdurchflüsse über die Gaspipeline Nord Stream 1 durch Russland auf etwa 40 % der Maximalleistung gedrosselt. Davon sind auch andere europäische Länder wie zum Beispiel Frankreich, Österreich und Tschechien betroffen.

Was ist der Notfallplan Gas?

Der Notfallplan Gas regelt nach einem dreistufigen Modell das Vorgehen im Falle einer Beeinträchtigung und Gefährdung der Gasversorgungslage in Deutschland. Die drei Stufen sind die Frühwarnstufe, die Alarmstufe und die Notfallstufe. Bei der im März ausgerufenen Frühwarnstufe wurden bereits diverse Vorbereitungen getroffen. So hat etwa die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde erarbeitet, nach welchen Kriterien sie bei einer Notlage das knapp gewordene Gas verteilen kann.

Was bedeutet die Alarmstufe?

Die Alarmstufe ist die zweite der drei Eskalationsstufen. Laut dem Plan liegt bei der Alarmstufe eine Störung der Gasversorgung oder eine außergewöhnlich hohe Nachfrage nach Gas vor, die zu einer erheblichen Verschlechterung der Gasversorgungslage führt. Die Marktakteure sind aber noch in der Lage, diese Störung oder Nachfrage zu bewältigen, beispielsweise indem sie Flexibilitäten auf der Beschaffungsseite nutzen, auf Gasspeicher zurückgreifen, Lastflüsse optimieren oder externe Regelenergie anfordern.

Welche Folgen hat das für mich als Stadtwerke-Kunden?

Als Privathaushalt und Stadtwerke-Kunde genießen Sie, genauso wie auch Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, die Feuerwehr und Polizei, den Status eines besonders geschützten Kunden. Deshalb hat die Alarmstufe zunächst keinerlei Auswirkungen für Sie. Natürlich werden sich die Reduzierung der Gasimportmengen und die daraus resultierenden erhöhten Beschaffungskosten weiter auf die Tarife auswirken. Wir tun aber unser Möglichstes, um Kosten und Belastungen für unsere Kunden so gering wie möglich zu halten.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz stellt auf seiner Website weitergehende Informationen sowie eine Übersicht der wichtigsten Fragen und Antworten (FAQ-Liste) als PDF bereit:

Gaspreisentwicklung

Aufgrund unserer vorausschauenden und langfristigen Beschaffungsstrategie können wir unsere Preise für Strom und Gas über einen langen Zeitraum konstant halten und kurzfristige Preisexplosionen auf dem Energiemarkt für unsere Kunden deutlich abschwächen.

Die häufigsten Fragen zur Versorgungssicherheit

Stand 14.04.2022, 16 Uhr

Ist die Energieversorgung in Deutschland und Iserlohn gefährdet?

In den kommenden Monaten müssen sich Kunden keine Sorgen um ihre Wärmeversorgung machen. Vor allem Haushaltkunden und Einrichtungen wie beispielsweise Krankenhäuser durch gesetzliche Bestimmungen besonders geschützt. Europäische Sicherungsmechanismen würden in einer Engpasssituation greifen. 

Zudem steht die Energiewirtschaft und Bundesregierung in engem Austausch. Sie beobachten die aktuelle Lage genau und bewerten sie vor dem Hintergrund der bestehenden Vorsorgepläne.

Was passiert im Falle eines Versorgungsengpasses?

Wir haben in Europa entsprechende Schutzmechanismen, durch die Haushaltkunden und verschiedene Einrichtungen durch gesetzliche Bestimmungen besonders geschützt sind. Bestehende Abschaltvereinbarungen mit der Industrie oder ein Wechsel auf andere Energieträger mindern die Nachfrage nach Erdgas.

Wie ist der Füllstand der deutschen Speicher?

Die deutschen Gasspeicher sind zum Winterende zu knapp 25 Prozent gefüllt und damit auf einem vergleichbaren Füllstand wie in den Vorjahren (Stand 24.03.2022). Tagesaktuelle Daten zu den Gasspeicherfüllständen in Europa finden Sie hier: https://agsi.gie.eu/#/

Wie groß ist die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland?

Russland liefert rund 55 Prozent des in Deutschland verbrauchten Erdgases. Ein kurzfristiger Ausfall wäre also eine große Herausforderung. Wir beziehen Erdgas aber auch aus den Niederlanden und Norwegen, ein kleiner Teil stammt sogar aus Deutschland. 

Welche Auswirkungen hat die Ukraine-Krise auf die Preise?

Die Energiepreise sind von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst. Daher machen wir zur Entwicklung der Preise grundsätzlich keine Prognosen. Aber natürlich ist der Druck auf die Strom- und Gaspreise aufgrund des Krieges in der Ukraine enorm. Hinzu kommt, dass die Großhandelspreise bereits vor Kriegsausbruch auf einem außergewöhnlich hohen Niveau lagen. Das erhöht die Beschaffungpreis von Strom und Gas für Energieunternehmen ganz erheblich. Die Politik muss hier alle Optionen prüfen, wie die Bürger bei steigenden Preisen entlastet werden können.

Wie kann Deutschland unabhängiger vom Erdgas aus Russland werden?

Die Energiewirtschaft arbeitet mit Hochdruck an einer Diversifizierung der Bezugsquellen für Gas, um unabhängiger von Energieimporten aus Russland zu werden. In gewissem Umfang können Importe von Flüssiggas hierzu einen Beitrag leisten. Mittel- bis langfristig müssen wir aber vollständig unabhängig von fossilen Rohstoffen werden. Deshalb kümmern sich die Stadtwerke Iserlohn um den Ausbau erneuerbarer Energien in unserer Region.

Wie viel Erdgas aus Russland kann kurzfristig ersetzt werden?

Experten gehen derzeit davon aus, dass sich rund 50% des russischen Erdgases innerhalb eines Jahres ersetzen oder substituieren lassen. Das entspricht etwa 20% des Jahresgasbedarfs in Deutschland.

Was bedeutet die Frühwarnstufe aus dem Notfallplan Gas?

Die Frühwarnstufe ist erreicht, wenn konkrete, ernst zu nehmende und zuverlässige Hinweise darauf vorliegen, dass ein Ereignis eintreten kann, welches wahrscheinlich zu einer erheblichen Verschlechterung der Gasversorgungslage sowie wahrscheinlich zur Auslösung der Alarm- bzw. der Notfallstufe führt.

Im Rahmen der Nutzung unserer Webseiten verwenden wir, neben technisch notwendigen Cookies, auch Cookies von Dritten zu Werbe- und zu Analyse-Zwecken (z.B. Google Analytics).

Weitere Hinweise zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung